Homepage Metatalk

Flintenweiber, frigide Fregatten oder einfach nur „freche Frauen“?

Ja, da ist er nun wieder vorbei, der internationale Tag des Kompliments. Gehen Männer anders mit Komplimenten um als Frauen und wenn ja, wie? Das war eine der Fragen, die mir Susanne Roher auf Bayern 3  gestellt hat. Bleibt die Frage, wer denn diesen Tag überhaupt braucht.

Kurz danach der internationale Frauentag. Dazu kann man die gleiche Frage stellen.

Und dann der DJV-Journalistinnenkongress in Köln, wo nicht nur EU-Kommissarin Viviane Reding vehement die Quote forderte.  „Die Hälfte des Himmels, die Hälfte der Erde, die Hälfte der Macht – das alles reicht für eine Quote.“

Für mich als Kommunikationsexpertin ist  der Ton, in dem die Debatte geführt wird, beinahe noch interessanter als ihr Inhalt.  „Flintenweiber“ und  „frigide Fregatten“ – der Vergleich mit Rotarmistinnen und Kriegsschiffen zeigt einerseits, wie heftig Pfründe verteidigt werden und wie oft sachliche Argumente zu fehlen scheinen.  Und andererseits zeigen Gespräche mit Frauen, dass sich zwar immer noch viele  davor fürchten, „Emanze“ oder „Zicke“ genannt zu werden, aber die Zahl derer wächst, die fröhlich sagen: „Der oberste Ansprechpartner für meine eigene Wertschätzung bin ich selbst.“

Kommentar abgeben: