Homepage Metatalk

Archiv für die Kategorie 'Karriere'

Wie wir unseren eigenen Erfolg leben

Mittwoch, 30. März 2016

Paul ist Ingenieur und jettet um die Welt. In vielen Ländern berät er Unternehmen zum Einsatz von komplexen Anlagen. Aber seit einem Jahr ist ihm der Job etwas verleidet, seit sein Chef zu ihm gesagt hat: „Ab sofort pushen Sie unser Aggregat XC45 was das Zeug hält!“ Leider passt das Aggregat zum Teil nur bedingt. Trotzdem muss Paul den Verkauf forcieren. Er macht das auch, kann sich aber selber dafür nicht leiden. Doch was soll er tun?
Solange er es tut, fliegt er weiter um die Welt, was er liebt, bekommt weiter Anerkennung vom Chef, verdient seinen Jahresbonus und sichert sich damit auch die Anerkennung seiner Familie. Typisches Dilemma?
Ja, wir leben alle mit solchen Dilemmata. Viele nehmen sie mit ins Grab, weil: „So ist der Job halt. Man kann nicht alles haben. Das gehört einfach dazu.“ Paul ist anderer Meinung. Er kommt ins Coaching. Ich frage ihn: „Warum sagen Sie dem Chef nicht mal die Meinung?“ Wie aus der Pistole geschossen antwortet er: „Sind Sie verrückt? Der macht mich rund!“  Ich frage ihn: „Wäre das für einen erwachsenen Mann so schlimm?“
Ja. Wie schon Kierkegaard sagte: „Der Mensch fürchtet am meisten, mit seiner Meinung allein zu sein.“ Die Furcht vor dem Verlust sozialer Anerkennung ist uns tief eingebrannt, hardwired, sagen die Neurobiologen. Denn im Neandertal bedeutete der Verlust des Wohlwollens der Sippe den sicheren Tod. Wer aus der Höhle verstoßen wurde, den fraß der Tiger draußen. Diese Furcht steckt uns immer noch in den Knochen, richtiger: In den Genen. Sie ist vererbt und wirkt daher völlig unbewusst. Was also tun?
Man macht sie sich bewusst. Damit verliert sie ihre Macht. Ich frage Paul „Für die Anerkennung von Chef, Partnerin und Kindern verraten Sie also Ihre Ideale?“ Paul schluckt schwer, weil er zum ersten Mal erkennt: Die Wahl zwischen Statuserfolg und persönlichem Erfolg ist kein Entweder-Oder („Ich schmeiß den Job hin!“ vs. „Ich buckle weiter bis ich tot umfalle.“). Sie ist ein sowohl als auch.
Nach zwei weiteren Sitzungen hat der junge Ingenieur diese Güterabwägung ganz gut drauf. Einem Kunden, zu dessen Anwendung das XC45 nicht wirklich passt, rät er zum XC20. Überraschung: Der Chef merkt das gar nicht! Ergo: kein Verlust sozialer Anerkennung! Die Umsatzeinbuße kann er durch den Abschluss eines Servicevertrages kompensieren.
Als er bei einem andere Kunden wieder in das gleiche Dilemma gerät, hilft ihm das Pain-Gain-Kalkül: „Was sehr belastet mich in diesem konkreten Fall ein Anraunzer vom Chef? Und wie sehr schmälert diese Belastung meine Zufriedenheit, die ich empfinde, wenn ich ehrlich berate?“ Paul sagt: „Solange der Zufriedenheitsgewinn größer ist als die Belastung durch den Anraunzer – solange bleibe ich mir selber treu!“ Klingt komplex?
Nein. Paul hatte dieses Kalkül nach insgesamt drei Sitzungen drauf. Es darf kein Reflex sein (Anpassung oder Trotz). Es sollte eine bewusste Wahlentscheidung sein. Es dauert eine Weile, bis wir diese Entscheidung auf wirklich jede der vielen Dutzend Situationen anwenden, in denen wir täglich versucht sind, unsere Ideale zu verraten. Aber diese Weile lohnt sich. Aus einem einfachen Grund. „Das höchste Glück ist die Persönlichkeit. Mit sich selbst eins zu sein“, so beschrieb das schon Goethe.
Übrigens: Pauls Chef kritisiert immer seltener. Er sagt: „Wie Sie mir manchmal die Stirn bieten – das passt mir nicht. Aber, Respekt, Sie haben Rückgrat. Und Sie bringen Ihre Zahlen.“
Das ist eine schöne Paradoxie: Wer freundlich, höflich und gut begründet seine Echtheit wahrt, verliert die soziale Anerkennung höchstens kurzfristig. Langfristig werden wir jedoch als aufrecht, authentisch, stark, „mit Rückgrat“ empfunden, respektiert und anerkannt.
Das wünsche ich Ihnen auch.

Was kommt eigentlich nach dem Erfolg?

Freitag, 18. März 2016

Sie haben Erfolg. Sie haben eigentlich alles, was man sich wünschen kann.Einen gut bezahlten Beruf, nette Freunde/Familie, Auto, Haus/Wohnung. Aber zufrieden? Glücklich, erfüllt?

Erstaunlicherweise sind das nur die wenigsten erfolgreichen und gut versorgten Zeitgenossen (wenn sie ehrlich sind). Man/frau  fühlt sich immer etwas unzufrieden. Deshalb leisten wir uns sich das größere Haus, den größeren Wagen, den zweiten Pool, die dritte Sauna. Leider hilft das Mehr nur kurzfristig. Selbst der 600-PS-Lamborghini verliert nach wenigen Wochen seinen Reiz. Gewiss: Als Statusobjekt „funktioniert“ er noch (der Nachbar bringt anhaltend grün vor Neid den Müll raus). Doch der Wagenhalter selber verspürt schon lange nicht mehr das Glück der ersten Tage (Parallelen zu Beziehungen, Umzügen, Gehaltserhöhungen und Beförderungen sind augenfällig). Was passiert hier?
Die große Desillusionierung: „Klassischer“ Erfolg macht nicht glücklich. Kurzfristig schon. Nachhaltig eher nicht. Als Lebensglück kann man das keinesfalls bezeichnen. Das ist erst mal hart. Diese Einsicht. Viele vermeiden sie mit großem Aufwand (besser mit der Lüge des Mehr, Mehr, Mehr zu leben – verursacht weniger kognitive Dissonanz). Sie wollen die bittere Erkenntnis vermeiden. Dabei ist diese nicht bitter, sondern befreiend: Wenn es dieser Erfolg nicht ist, welcher ist es dann?
In zwei Worten: Ihr eigener.
Viele von uns merken immer deutlicher: Ich habe Erfolg. Aber Lebensglück und Erfüllung ist das nicht. Weil? Weil es nicht Ihr Erfolg ist. Wir alle wissen, was die Gesellschaft und der Freundeskreis von uns erwarten. Aber was erwarten Sie vom Leben, vom Glück? Das sagen uns weder Familie noch Boss, Internet, Medien oder Gesellschaft. Erfolg macht glücklich – aber nur, wenn es Ihr eigener ist. Was ist Ihrer? Sagen Sie es laut! Schreiben Sie es auf! Es kommt nichts?
Bei den wenigsten kommt was. Eben weil man unter Statusdruck und Konsumzwang selten darüber nachdenkt, was einen wirklich glücklich macht. Leider führt kein Weg drum herum: Wer dauerhaft glücklich mit sich und dem Leben sein möchte, darf nicht (nur) dem gesellschaftlich sanktionierten Erfolg, sondern sollte (auch) seinem eigenen Erfolgsverständnis folgen. Es ist erfreulich, dass gerade in diesen Tagen immer mehr Menschen in meiner Coaching-Praxis ankommen, die genau dieses Verständnis gewinnen wollen: Was ist mein Erfolg?
Mir fällt der Vertriebsleiter ein, super erfolgreich, jedes Jahr seine Ziele übertroffen, aber: „Das ist schön, aber das gibt mir nicht mehr das wie früher. Ich bin keine 25 mehr. Was bringt es mir, die meisten Umsatzmillionäre in meinem Verkaufsgebiet zu haben? Ich würde am liebsten den ganzen Tag Großkunden helfen, innovative Lösungen für ihre Fertigungsherausforderungen zu finden. Aber mein Vorstand seiht das ganz anders.“ Dann ist die Sache klar: Pfeif auf den Vorstand! Kündige den Job! Ja?
Nein. Nicht bevor man die Freiheitsgrade ausnutzt, die sich nach der Erkenntnis der eigenen Erfolgsdefinition fast automatisch ergeben. Der Vertriebsleiter erfüllt weiterhin seine Ziele und macht seinen Vorstand glücklich. Aber er hat inzwischen viele seiner Aufgaben so repriorisiert und neu verteilt, dass er jetzt mehr Zeit für „seine“ Großkunden, seine Erfolgsdefinition hat. Er ist jetzt glücklich. Ohne Beförderung und ohne 600-PS-Lamborghini.
Echter Erfolg kommt nicht von außen, sondern von innen. Wenn man weiß, was einen wirklich glücklich macht.
Das ahnen die meisten von uns. Trotzdem schaffen Sie es nicht, Ihrer eigenen Erfolgsdefinition gerecht zu werden?
Lesen Sie die nächste Ausgabe.
Oder steigen Sie tiefer in die Materie ein http://www.business-netz.com/Mitarbeiterfuehrung/Gesundes-Fuehren-Echter-Erfolg

Menschen bevorzugen Chefs mit tiefer Stimme…

Sonntag, 18. März 2012

….egal, ob diese Chefs männlich oder weiblich sind, lese ich in der SZ vom 14.03.2012.

Tiefe Frequenzen verbinden wir mit Stärke und Dominanz, Kompetenz, Glaubwürdigkeit und Selbstbewusstsein,  hohe wirken schnell hysterisch und piepsig.  „Zu uns kommen regelmäßig Frauen in Führungspositionen,“  sagt Antoinette am Zehnhoff-Dinnesen, Direktorin der Klinik für Phoniatrie der Uni Münster,“ die bewusst versucht haben, ihre Stimme stark abzusenken, um männlicher zu klingen.“  Kehlkopf und Stimmbänder leiden offenbar unter einer solchen unnatürlichen Belastung und machen gar einen Klinikbesuch notwendig.

Mein Tipp: Versuchen Sie es mal mit Training des Zwerchfells,  das geht recht schnell, schont den Stimmapparat und hat einen wunderbaren Effekt auf die Stimme.

Gute Noten, Intelligenz und Kompetenz sind zwar Voraussetzung, aber ganz offensichtlich nicht ausschlaggebend für berufliche und gesellschaftliche Anerkennung und Vorwärtskommen. Um es ganz direkt zu formulieren: Leistung wird nicht automatisch belohnt. Nicht unbedingt die Besten kommen weiter. Karriere hängt vielmehr von vielen anderen, nur scheinbar unwichtigen Faktoren ab, die wir hören( Stimme) und sehen (Körpersprache) können.

Während sich Männer eher breit machen, stehen und sitzen Frauen eher schmal – und senden damit oft unbewusst Signale der Unterwerfung, denn wer über Raum und Zeit bestimmt, ist immer der Mächtigere.

Wie aber sich Raum nehmen, ohne wie ein Schrank zu wirken oder anderen zu dicht auf die Pelle zu rücken?

Macht es Sinn, im Meeting Notebook, Smartphone und Schlüssselbund auf dem Tisch zu drapieren, um seine Claims abzustecken? Und wie sitze ich „raumgreifend“, wenn ich einen Rock anhabe? Diese und viele andere Fragen bekomme ich immer wieder gestellt. Ich beantworte sie in meinem Buch „Körpersprache für Frauen“,  das jetzt in der 4.Auflage erschienen ist.  http://web137.ma10084.plusserver.de/kommunikation-training/start/path@page,overview.php/page@c16a53s31/openm@128-109-93

Körpersprachliche Signale lassen sich nämlich entschlüsseln und verändern – ohne dass man anschließend in der Klinik landet.

.

Flintenweiber, frigide Fregatten oder einfach nur „freche Frauen“?

Dienstag, 13. März 2012

Ja, da ist er nun wieder vorbei, der internationale Tag des Kompliments. Gehen Männer anders mit Komplimenten um als Frauen und wenn ja, wie? Das war eine der Fragen, die mir Susanne Roher auf Bayern 3  gestellt hat. Bleibt die Frage, wer denn diesen Tag überhaupt braucht.

Kurz danach der internationale Frauentag. Dazu kann man die gleiche Frage stellen.

Und dann der DJV-Journalistinnenkongress in Köln, wo nicht nur EU-Kommissarin Viviane Reding vehement die Quote forderte.  „Die Hälfte des Himmels, die Hälfte der Erde, die Hälfte der Macht – das alles reicht für eine Quote.“

Für mich als Kommunikationsexpertin ist  der Ton, in dem die Debatte geführt wird, beinahe noch interessanter als ihr Inhalt.  „Flintenweiber“ und  „frigide Fregatten“ – der Vergleich mit Rotarmistinnen und Kriegsschiffen zeigt einerseits, wie heftig Pfründe verteidigt werden und wie oft sachliche Argumente zu fehlen scheinen.  Und andererseits zeigen Gespräche mit Frauen, dass sich zwar immer noch viele  davor fürchten, „Emanze“ oder „Zicke“ genannt zu werden, aber die Zahl derer wächst, die fröhlich sagen: „Der oberste Ansprechpartner für meine eigene Wertschätzung bin ich selbst.“

Wie stellen Frauen ihre Stärken dar?

Donnerstag, 06. Oktober 2011

Frauen müssen lernen, ihre Stärken als Stärken zu benennen, wenn sie wollen, dass ihre Stärken auch wahrgenommen werden.

Es reicht nicht aus, dass ihnen dazu überhaupt irgendetwas einfällt – oft genug fällt ihnen, wenn ich sie in meinen  Seminaren dazu befrage, gar nichts ein.

Sie müssen ihre Stärken auch so formulieren, dass sie „managementkompatibel“ und erfolgsfördernd sind, will heißen, dass sie businesstauglich rüberkommen und nicht nach liebem, netten Mädchen und fleißiger Arbeitsbiene klingen.

Hier ein paar Beispiele aus einem meiner letzten Seminare:

UrsprungsFormulierung

mögliche Wirkung

Vorschlag

bin empathisch,

emotional intelligent

bei der sitzen alle auf dem Schoß und heulen sich aus

ich kann gut mit meinen Mitarbeitern (…) umgehen

bin ehrgeizig

Vorsicht, Karriereschnepfe

bin ziel- / ergebnisorintiert

ich kann gut Ruhe bewahren

Langweilerin.

Ob die den Hintern hochbekommt?

bin stressresistent und belastbar

bin flexibel

Für jeden Mist zu gebrauchen, macht alles jederzeit

nur im Kontext zu verwenden!

bin neugierig

Steckt überall ihre Nase rein, Klatschbase

lernbereit, offen für Neues

habe absolut keine Berührungsängste,

kann gut auf Fremde zugehen

Die möchte ich mal auf der Weihnachtsfeier kennenlernen

kontaktfeudig,

kann gut mit Kunden (…) umgehen

Unter Affen, Wölfen und Hyänen

Freitag, 13. Mai 2011

Sonntags morgens mit einer Freundin im Zoo einer deutschen Großstadt.

Zwischen Erdmännchen, Mandrills und Zwergflamingos sehr schnell die Frage: „Und wie läuft es bei dir so im Job?“ 

„Na, du wirst es schon in der Zeitung gelesen haben“ sagt sie da.

Nein, hatte ich nicht. Auch wenn ich dort die lokale Horrorseite schon gern mal als erstes lese. Der neue Vorstand  hatte einen der Bereichsleiter – fachlich höchst kompetent, wird von Kollegen als Mensch mit Anstand und Fingerspitzengefühl beschrieben –  am Montag vor die Wahl gestellt, sich bis Freitag zwischen einer betriebsbedingten Kündigung oder einem Auflösungsvertrag zu entscheiden.

Beim Wolfsgehege erzählte sie dann von der Personalerin, die hinzugezogen wurde. Die hatte die erschrockene Bemerkung des so Geschassten: „Ja, aber meine schulpflichtigen Kinder…“ noch mit der einfühlsamen Bemerkung: „Wenn Sie keine Familie hätten, dann hätten Sie eben jetzt andere Probleme“ quittiert. Eine beispiellose Solidaritätswelle erfasste die Organisation – der geschlossene Protest aller Bereichsleiter führte 3 Tage später zur Rücknahme der Kündigung – und zum heftigen Zurückrudern der Geschäftsleitung.

Inzwischen waren wir bei den Pinguinen: „Und die Mitarbeiter – wie reagieren die?“  „Total verunsichert. Wenn sie den rausschmeissen, sagen die, dann werfen die uns doch in Kürze hinterher. Der Krankenstand ist in die Höhe geschnellt, noch viel mehr aber leiden inzwischen unter Burnout.“

Und dann hat sie mich in Höhe der Schneeeulen noch gefragt, ob ich einen guten Burnout Experten kenne, da sei im Moment großer Bedarf. Und ich fragte mich, ob es nicht wünschenswert sei, einzelne Exemplare der spezies homo sapiens sapiens im derzeit verwaiseten Hochsicherheitstrakt für Krokodile unterzubringen – oder doch lieber „auf den Heldenfriedhof mit den superaktiven, egozentrischen Männern in der Chefetage,“ wie es Dagmar Deckstein in der Süddeutschen Zeitung fordert?

Gnaden-Coaching

Dienstag, 15. Februar 2011

Gnaden-Brot: Da denke ich an alte Pferde, denen schon ein paar Zähne fehlen und die „zu nichts mehr nütze“ sind, manchmal noch an die Bremer Stadtmusikanten, die auszogen, etwas Besseres zu suchen – aber selten an Coaching. Ab jetzt ist das anders. Und das kam so.

Chef und  Mitarbeiter verpflichten mich als Coach, wir arbeiten erfolgreich am vereinbarten Thema, es gibt einen Zwischenbericht, nach einigen Sitzungen wird das Coaching vereinbarungsgemäß beendet. Wenige Tage nach der letzten Sitzung ruft mich der Mitarbeiter an und berichtet von seiner Kündigung durch den Chef.

Das Telefonat mit dem Chef ergibt einsehbare Gründe: Die Internationalisierung des Aufgabengebietes sei für den Mitarbeiter eine Nummer zu groß, die internen Bewerber für die neu zu schaffende internationale Position einfach zu stark. Da tue sich der Mitarbeiter keinen Gefallen, wenn er weiter auf seiner Stelle bliebe …

Coaching kann beim Erreichen verschiedenster Ziele hilfreich sein. Offenbar auch, um eine „Freisetzung“ vorzubereiten. Der Vorgesetzte benutzt das Coaching als Nachweis gegenüber seinen eigenen Vorgesetzten: „Ich habe alles versucht – selbst ein Last-Minute-Coaching. Aber selbst das Coaching zeigte, dass der Kandidat nicht mehr zu halten ist.“ Das ist vielleicht nicht die feine englische Art – aber Business ist eben leider kein Ponyhof. Wichtig ist allein für den betreffenden Kandidaten die Invertierung des alten Rudi-Carrell-Showtitels: „Lass dich nicht überraschen!“ Sei wachsam: Wenn dein Chef dir ein Coaching spendiert inmitten von Strategieänderungen, Fusionen, Restrukturierungen, Krisen – warum macht er das? Verlass dich auf deine Nase! Und wenn sie juckt, dann nimm dir dieselbe Freiheit wie dein Chef: Benutze das Coaching (auch) für deine eigene Priorität. Nämlich als Karriere-Coaching. Damit die Karriere ungebrochen weitergehe – entweder im selben oder in einem anderen Unternehmen.

Mixed Leadership

Sonntag, 06. Februar 2011

Quote – ja oder doch?

Herrlich, wie dieses Thema polarisiert und von vielen polemisiert wird, was ja bekanntermaßen immer dann passiert, wenn die Sachargumente ausgehen.

Solange frau jung und gut gebildet ist, hängt sie oft die Knaben/Männer ab. Besser gebildet, besser angepasst, bessere Schul- und Studienabschlüsse. So kann sie sich oft nicht vorstellen, dass ab einem bestimmten Karriereschritt plötzlich vieles anders ist und die Männer an ihr vorbei ziehen.

Ich coache zahlreiche Frauen in Führungspositionen – die meisten von Ihnen sitzen auf Positionen, auf denen noch nie eine Frau war. Viele von ihnen hatten noch nie eine Frau als Chefin. Ohne Quote wird das noch jahrzehntelang so bleiben.
Dabei stelle ich durch Befragen immer wieder fest: Frauen „funktionieren“ mehrheitlich nach folgender Prioritätenliste.

1. Leistung
2. Macht/Politik
3. Selbstdarstellung („Rampensau“)

Bei Männern ist das meist genau umgekehrt – das macht sie offenbar so erfolgreich.
Selbstdarstellung, trommeln, posen, Pfauengehabe, Rad schlagen, Scheingefechte….

Auch Frauen können das lernen. Aber wollen wir das wirklich?
Leistung ganz hinten?
Dann schon lieber Quote.

„Wozu brauche ich eine Quote“ habe auch ich lange gedacht und mich dann doch von der Quotengegnerin zur Quotenbefürworterin gewandelt, weil sämtliche freiwilligen Verpflichtungen, so es sie überhaupt gab, zu keinem nennenswerten Ergebnis geführt haben.
Lassen wir uns doch nicht auf die Formel: „Kannst Du was oder bist Du Quote?“ reduzieren.
„Jawohl, ich bin Quote und ich kann was!“ ist die Antwort darauf. Die Quote ist nicht mehr als ein Türöffner, der eine Chance eröffnet. Wehe der Frau, die die dort geforderte Leistung nicht bringt, die ist dann ganz schnell weder Quote noch Führungskraft.

Am Feitag im Kreisverband einer („liberalen“) Partei. Anwesend 20 Männer, vorwiegend um die 20 – 25, einige wenige „alte Hasen“. Konservativstes Gedankengut in Bezug auf Frauen in Führungspositionen: Es fehlten gut ausgebildete Frauen, Frauen wollten ja gar nicht, es gäbe nicht genug Geld um Kinderbetreuungsplätze auszubauen (aber für Prestigeprojekte allerorten) , wenn Quote, dann müssten wir ja auch für Migranten und Homosexuelle Quoten einführen.
Als ob Frauen eine Minderheit wären.
Für mich wurde auch hier wieder ganz deutlich: Es geht vielen gar nicht darum, dafür zu sorgen, mehr Frauen in Führungspositionen zu bekommen, sondern es geht vielmehr darum, genau dies zu verhindern.
Da die Quote ein Mittel für ersteres wäre, ist sie abzulehnen.

Wohlgemerkt: Auch für mich ist die Quote nur ein vorübergehendes Vehikel. Ist das Ziel erreicht, also gleicher Anteil Frauen auf allen Ebenen, gehört sie schnellstens wieder abgeschafft

Von Eichen und Schweinen

Montag, 01. März 2010

Regina war Zuhörerin bei einem meiner Vorträge. Als ich sie zufällig wieder traf erzählte sie:  „Besonders hat mich ein Spruch in Ihrem Vortrag beeindruckt: ‚Was schert es eine Eiche, wenn ein Schwein sich an ihr kratzt?’“ Sie erzählte: „Ich bin Lehrerin und habe eine Kratzbürste als Rektorin. Das sagen alle im Kollegium. Zwei Tage nach dem Vortrag schrie sie mich an. Das macht sie mit allen relativ häufig.“ Normalerweise bringt Regina das auf die Palme, sie keift zurück – und hinterher fühlen sich alle Beteiligten schlechter als zuvor. Dieses Mal nicht: „Ich sagte nichts, blieb ganz ruhig und dachte innerlich immer wieder: ‚Was schert es eine Eiche …?’ Plötzlich merkte ich, wie auch die Rektorin ruhiger wurde, wie ihr der Dampf ausging. Eine Viertelstunde später kommt sie zurück und entschuldigt sich – was sie in 15 Jahren noch nie gemacht hat.“ Die Rektorin sagte: „Das ging nicht gegen Sie. Ich musste einfach nur Dampf ablassen.“

Wir wissen doch alle, dass es Cholerikern am schnellsten den Wind aus den Segeln nimmt, wenn man auf ihre Einladung zur Verbalorgie nicht eingeht und Ruhe bewahrt. Wenn wir das so gut wissen, warum machen wir das dann nicht (öfter)? Weil wir nicht dran denken. Der Kniesehnenreflex der Kommunikation ist schneller: Angriff? Gegenangriff! Warum klappte es bei Vera? Weil der Vortrag noch frisch in ihrem Gedächtnis war. Persönliche Veränderung braucht diese gedankliche Auffrischung. Unsere Reflexe werden uns immer beherrschen – es sei denn, wir denken vorher dran. Vor der Situation. Am besten mit einem tollen Merkspruch, den wir spontan abrufen und an dem wir uns festhalten können. Erfolg braucht Merksprüche. Es gibt so einen Merkspruch für jede heikle Situation. Was sind Ihre? Vor und in allen heiklen Situationen gilt: Nie ohne meinen Zauberspruch!

Hol Dir, was Du brauchst!

Donnerstag, 18. Februar 2010

Eben hatte ich eine Coachee, Mutter, Wiedereinsteigerin, die eigentlich ganz zufrieden mit ihrem Job ist: gutes Gehalt, gute Perspektive, Arbeitsplatzsicherheit. Sie wollte ihr Verhandlungsgeschick etwas aufpolieren, wir investierten eine Stunde und kurz vor dem Rausgehen sagte sie noch: „Ja, der Job ist ganz gut. Aber ich bin schon ein wenig enttäuscht, wie wenig Anerkennung ich bekomme.“ Ich meinte darauf: „Ja, Anerkennung ist selten im Job. Dabei machen Sie auf mich einen sehr kompetenten Eindruck. Und verhandeln können Sie auch ziemlich gut.“ – „Ach“, meinte sie. „So toll ist das nicht. Sonst wäre ich ja nicht ins Coaching gekommen.“
Da wusste ich, warum sie so „wenig Anerkennung“ bekommt: Sie nimmt sie nicht wahr. Zumindest meine nicht. Schlimmer: Sie lehnt sie ab. Das wird sie bei der Karriere ziemlich behindern. Wenn ich den Abteilungs- und Bereichsleiterinnen, die ich kenne, dasselbe Kompliment gemacht hätte, hätten die gesagt: „Danke, ja, auf mein Verhandlungsgeschick bin ich schon stolz.“ Das klingt selbstbewusst? Ist es auch. Diese Frauen sind nicht deshalb so selbstbewusst, weil sie Abteilungsleiterinnen sind. Die sind Abteilungsleiterinnen, weil sie so selbstbewusst sind. Selbstbewusste Frauen machen sich nicht klein. Sie lehnen kein Kompliment ab und sei es noch so klein oder selten. Besser noch: Sie fordern Anerkennung ein! Wenn der Chef nicht sagt, wie zufrieden er ist, fragen sie selber nach. Warum machen die das? Weil sie zu ihren Bedürfnissen stehen. Sie verdrängen ihren Wunsch nach Anerkennung nicht. Sie leben ihn aus. Und zwar so, dass er erfüllt wird. Ist das nicht schön? Wer sich um sich selbst kümmert, kriegt nicht nur, was sie will. Sie macht auch noch Karriere.